Dr. Susanne Moraw

 

Jahrgang 1965

Studium der Klassischen Archäologie, der Ur- und Frühgeschichte sowie der Alten Geschichte in Gießen und an der Freien Universität Berlin

1992 Magistra

1995 Promotion mit Arbeit über „Die Mänade in der attischen Vasenmalerei des 6. und 5. Jahrhunderts v. Chr. – Rezeptionsästhetische Analyse eines antiken Weiblichkeitsentwurfs“

1995/96 Arbeit in der Redaktion des Deutschen Archäologischen Instituts, Berlin

1996/97 Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts

1998 Mitarbeit an der Restaurierung des Pergamonaltars, Staatliche Museen zu Berlin

1999-2000 Volontariat an den Staatlichen Bayerischen Museen München sowie am Musée de l’Ephèbe, Le Cap ’Agde

2001 Vorbereitung einer Ausstellung über das antike Theater am Deutschen Theatermuseum, München

Anfang 2002 Aufenthalt am Beazley Archive, Oxford

Juli 2002 Organisation der Tagung „Die andere Seite der Klassik. Gewalt im 5. und 4. Jh. v. Chr.“ in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

2002-2006 am Graduiertenkolleg „Leitbilder der Spätantike“ der Universität Jena; dort laufende Habilitation zum Thema „Die Odyssee in der Spätantike. Bildliche und literarische Rezeption“

2006–2015 wissenschaftliche Referentin an der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts, Berlin

2009 Mitorganisatorin der Tagung Bild – Raum – Handlung in Berlin: eine Kooperation von Deutschem Archäologischem Institut und TOPOI. The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations, Exzellenzcluster der Freien Universität Berlin

2015 Habilitation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit einer Habilitationsschrift zum Thema Die Odyssee in der Spätantike. Bildliche und literarische Rezeption; venia legendi für das Fach Klassische Archäologie; Privatdozentin an der Friedrich-Schiller-Universität

SoSe 2016 Vertretungsprofessorin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Institut für Klassische Archäologie und Christliche Archäologie

SoSe 2017 Lehrauftrag an der Universität Augsburg, Klassische Archäologie

pdf symbolEnglischer CV.pdf

Mitarbeit bei FemArc – Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen e.V.

Mitfrau seit 1993
2001 bis 2005 zuständig für die Verwaltung der Finanzen des Netzwerks
seit 2004 im Vorstand des neu gegründeten Vereins
seit 2005 Mitherausgeberin der FemArcEdition
2010 gemeinsam mit Anna Kieburg Organisation der Tagung „Mädchen im Altertum / Girls in Antiquity“ in Berlin: eine Kooperation von FemArc. Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen und Deutschem Archäologischem Institut

Forschungsschwerpunkte

Genderforschung
Anwendung kulturwissenschaftlicher Theorien auf die Archäologie
Bilderwelt des archaischen und klassischen Griechenland
Antikes Theater
Spätantike

Publikationen (Auswahl)

Monographie
Die Mänade in der attischen Vasenmalerei des 6. und 5. Jahrhunderts v. Chr. – Rezeptionsästhetische Analyse eines antiken Weiblichkeitsentwurfs. Dissertation Berlin 1995 (Mainz 1998).

Herausgabe
gemeinsam mit A. Kieburg: Mädchen im Altertum / Girls in Antiquity, Frauen – Forschung – Archäologie 11 (Münster 2014)
gemeinsam mit O. Dally und H. Ziemssen: Bild – Raum – Handlung. Perspektiven der Archäologie, Topoi 11 (Berlin 2012 und open acess: <http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/179233>)
gemeinsam mit G. Fischer: Die andere Seite der Klassik. Gewalt im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. Kulturwissenschaftliches Kolloquium Bonn (2002) (Stuttgart 2005)
gemeinsam mit E. Nölle: Die Geburt des Theaters in der griechischen Antike. Ausstellung München 2002 (Mainz 2002)

Aufsätze
Death and the Maiden. Late Antique Images of Nubile Females as Agents and Victims of Lethal Violence, in: U. Mati? – B. Jensen (Hrsg.), The Archaeology of Gender and Violence (Oxford August 2017) 151–178

Deviant or Adequate? A Case Study on a Late Antique Infant Cemetery, in: V. Nizzo (Hrsg.), Archeologia e antropologia della morte, Archeologia e antropologia a confronto 3 (Rom 2017) 257–265

Vom männlichen Bestehen einer Gefahr zur Ideologie der totalen Vernichtung: Skylla und die Sirenen von Homer bis Herrad von Hohenburg, Visual Past 2.1, 2015, 89–135 (<http://www.visualpast.de/archive/vp2015_0089.html>)

Ein leidender und sterbender Gott? Dionysos bei Walter F. Otto und in der antiken Kunst, in: D. Graen – M. Rind – H. Wabersich (Hrsg.), Otium cum dignitate. Festschrift Angelika Geyer (Oxford 2014) 37–47

Visual Differences. Dionysos in Ancient Art, in: R. Schlesier (Hrsg.), A Different God? Dionysos and Ancient Polytheism. Internationale Tagung Berlin, 25.–28. März 2009 (Berlin 2011) 232–252

Die Schöne und das Biest. Weibliche Mischwesen in der Spätantike, in: A. Alexandridis / M. Wild / L. Winkler-Horacek (Hrsg.), Mensch und Tier in der Antike. Grenzziehung und Grenzüberschreitung. Symposion Rostock 2005 (Wiesbaden 2008) 465-479.

»Ideale Nacktheit« oder Diskreditierung eines überkommenen Heldenideals? Der Streit um die Waffen des Achill auf einer spätantiken Silberschale, in: K. Junker / A. Stähli (Hrsg.), Original und Kopie. Formen und Konzepte der Nachahmung in der antiken Kunst. Kolloquium Berlin 2005 (Wiesbaden 2008) 213-225.

Virtus und Sünde. Nacktheit in der lateinischen Spätantike, in: S. Bießenecker (Hrsg.), »Und sie erkannten, dass sie nackt waren«. Nacktheit im Mittelalter. Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien Bd. 1 (Bamberg 2008) 113-139 (online: www.opus-bayern.de/uni-bamberg/volltexte/2008/152/).

Zweifelhafte Gestalt oder Inbegriff von virtus und sapientia. Odysseus in der lateinischen Spätantike, in: E. Osterkamp (Hrsg.), Wissensästhetik. Wissen über die Antike in ästhetischer Vermittlung. Transformationen der Antike Bd. 6 (Berlin - New York 2008) 59-77.

»Jenes zum Leiden so einzig befähigte Volk«. Friedrich Nietzsche, die griechische Klassik und die Frage des Leidens, in: N. Sojc (Hrsg.), Neue Fragen, neue Antworten. Antike Kunst als Thema der Gender Studies. Geschlecht - Symbol - Religion Bd. 3 (Münster 2005) 127-140.

Schönheit und Sophrosyne. Zum Verhältnis von weiblicher Nacktheit und bürgerlichem Status in der attischen Vasenmalerei, Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts 118, 2003, 1-47.

Leben in Bildern, leben mit Bildern. Die klassische Bilderwelt, in: W.-D. Heilmeyer / M. Maischberger (Hrsg.), Die griechische Klassik. Idee oder Wirklichkeit. Ausstellung Berlin und Bonn 2002 (Mainz 2002) 266-271.

Unvereinbare Gegensätze? Frauengemachbilder des 4. Jhs. v. Chr. und das Ideal der bürgerlichen Frau, in: R. von den Hoff / S. Schmidt (Hrsg.), Konstruktionen von Wirklichkeit. Bilder im Griechenland des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. Altertumswissenschaftliches Kolloquium Schloß Reisensburg 1999 (Stuttgart 2001) 211-223.

Berlins berühmte Treppe. Restaurierung der Westfassade des Pergamonaltars abgeschlossen, Museumsjournal. Berichte aus den Museen, Schlössern und Sammlungen in Berlin und Potsdam 13, 1999, Nr. 1, 30-33.

Lexikonartikel
Odysseus, in: Reallexikon für Antike und Christentum 26, 2013, Sp. 75–92

Rezensionen
zu: A. Haug, Die Entdeckung des Körpers. Körper- und Rollenbilder im Athen des 8. und 7. Jahrhunderts v. Chr. (Berlin 2012), Bonner Jahrbücher 215, 2015, 421–424
zu: M.-C. Villanueva Puig, Ménades. Recherches sur la genèse iconographique du thiase féminin de Dionysos (Paris 2009), Gnomon 85, 2013, 722–730
zu: L. Thommen, Antike Körpergeschichte (Zürich 2007), sehepunkte. Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften
zu: L. Giuliani (Hrsg.), Meisterwerke der antiken Kunst (München 2005), Gymnasium 116, 2009, 300-301
zu: M. Mangold, Kassandra in Athen. Die Eroberung Trojas auf attischen Vasenbilder (Berlin 2000), Gnomon 75, 2003, 337-341