Die prähistorische Archäologie ist ein Produkt bürgerlicher Amateur*innen des 19. Jahrhunderts. Das traditionelle Bild der bürgerlichen Familie dieser Zeit prägte unhinterfragt die Vorstellungen über die Geschlechterrollen in der Archäologie. In den letzten 25-30 Jahren haben feministische Archäolog*innen dieses unausgesprochene Paradigma in Frage gestellt und ihr eigenes Fach zum Untersuchungsgegenstand gemacht. Sie haben interdisziplinäre Methoden zur Erforschung von Geschlechterkonzepten der Vergangenheit entwickelt. Die Erforschung von Geschlechterthemen für Zeiten ohne schriftliche Aufzeichnungen konfrontiert uns mit unseren eigenen, mehr oder weniger unbewussten Konzepten. Dafür sind ein theoretischer Rahmen und Methoden erforderlich, die der Gefahr von Vorannahmen Rechnung tragen.
In unserem Vortrag werden wir die grundlegenden theoretischen Konzepte der prähistorischen Geschlechter-Archäologie und einzelne Ergebnisse vorstellen und einige der vielen offenen Fragen diskutieren.


Der Vortrag findet am Freitag, 14.10.2022 statt, Beginn 19:30 Uhr.

Ort: „Beginenfenster“, Markmannsgasse 7, 50667 Köln (Haltestelle Heumarkt).

Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Eine Veranstaltung des BeginenSalon/Beginen Köln e.V. in Kooperation mit dem Internationalen Lyceum Club Köln e.V.

Referentinnen: Dr. Jana Esther Fries und Gisela Schulte-Dornberg

https://beginen.koeln/