Neueröffnung des „Kubus der Sexualitäten“ im LWL-Museum für Archäologie und Kultur Herne

Neueröffnung des „Kubus der Sexualitäten“ im LWL-Museum für Archäologie und Kultur Herne

Neueröffnung des „Kubus der Sexualitäten“ im LWL-Museum für Archäologie und Kultur Herne

Autorin: Fem­Arc-Redak­ti­on, Datum: 03.11.2023

Am 26. Okto­ber 2023, dem Inter­na­tio­nal Inter­sex Awa­re­ness Day (Inter­na­tio­na­ler Tag der Sen­si­bi­li­sie­rung für Inter­ge­schlecht­lich­keit) wur­de im LWL-Muse­um für Archäo­lo­gie und Kul­tur in Her­ne fei­er­lich der neu­ge­stal­te­te Kubus der Sexua­li­tä­ten eröff­net. 20 Jah­re nach sei­ner Ent­ste­hung hat die­ser Teil der archäo­lo­gi­schen Dau­er­aus­stel­lung, der For­schungs­er­geb­nis­se und Fun­de zum The­ma Geschlech­ter und Sexua­li­tä­ten prä­sen­tiert, eine voll­stän­di­ge kon­zep­tio­nel­le und gestal­te­ri­sche Über­ar­bei­tung erfah­ren.

Nach einer Begrü­ßung durch Doreen Möl­ders, Muse­ums­lei­te­rin und Fem­Arc-Mit­frau sowie einem Vor­tag des Anar­chäo­lo­gie-Kol­lek­tivs zum The­ma “War­um Archäo­lo­gie nie unpo­li­tisch ist” spra­chen Projektkoordinator:in Fynn Ross und Lisa Oude Lan­sink vom Ver­ein Inter­ge­schlecht­li­che Men­schen über die Wich­tig­keit der Sicht­bar­keit von inter* und nicht-binä­ren Lebens­rea­li­tä­ten im Muse­um. Anschlie­ßend konn­te der neu­ge­stal­te­te bun­te Kubus besich­tigt und im Foy­er des Muse­ums gefei­ert wer­den.

Kontakt

c/o Muse­um Herx­heim
Unte­re Haupt­stra­ße 153
76863 Herx­heim

E‑Mail: redaktion@femarc.de
Web: www.femarc.de

Bankverbindung

Fem­Arc e.V., Spar­kas­se Han­no­ver
IBAN: DE36 2505 0180 0910 2955 65
BIC: SPKHDE2HXXX

Spen­den in jeder Höhe sind wich­tig für unse­re Arbeit und will­kom­men. Ger­ne stel­len wir eine Spen­den­be­schei­ni­gung aus.

Arte-Dokumentation zur Frauenstatuette von Willendorf

Arte-Dokumentation zur Frauenstatuette von Willendorf

Arte-Dokumentation zur Frauenstatuette von Willendorf

Autorin: Fem­Arc-Redak­ti­on, Datum: 27.05.2022

 

Emp­foh­len sei die neue Uni­ver­sum-Doku­men­ta­ti­on über die „Rät­sel­haf­te Venus“ – die Frau von Wil­len­dorf.

Die paläo­li­thi­sche Frau­en­sta­tu­et­te steht im Zen­trum die­ses Films, in dem zum über­wie­gen­den Groß­teil for­schen­de Frau­en zu Wort kom­men. Es geht um mög­li­che Inter­pre­ta­tio­nen die­ses High­lights der öster­rei­chi­schen Archäo­lo­gie, die Teil der Aus­stel­lung des Natur­his­to­ri­schen Muse­ums in Wien ist. Anti­quier­te, aber immer noch wirk­mäch­ti­ge Geschlechts­bil­der wer­den nach­drück­lich und umfas­send hin­ter­fragt. Die Schau­spiel­sze­nen bestechen unter ande­rem durch Per­so­nen mit qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Klei­dung und zeich­nen dadurch end­lich ein­mal nicht das Bild von dre­cki­gen Stein­zeit-Halb­wil­den. Im Zen­trum steht ein jun­ges Mäd­chen – auch eine schö­ne Abwechs­lung.

Die Sen­dung wird nun auch in Deutsch­land – Erst­aus­strah­lung war im ORF – am 28.05.2022 um 20:15 Uhr auf Arte gezeigt und ist ab 27.05.2022 in der Media­thek ver­füg­bar.

 

 

Kontakt

c/o Muse­um Herx­heim
Unte­re Haupt­stra­ße 153
76863 Herx­heim

E‑Mail: redaktion@femarc.de
Web: www.femarc.de

Bankverbindung

Fem­Arc e.V., Spar­kas­se Han­no­ver
IBAN: DE36 2505 0180 0910 2955 65
BIC: SPKHDE2HXXX

Spen­den in jeder Höhe sind wich­tig für unse­re Arbeit und will­kom­men. Ger­ne stel­len wir eine Spen­den­be­schei­ni­gung aus.

Arte-Dokumentation zur Frauenstatuette von Willendorf

ORF-Reportage zur Frauenstatuette von Willendorf

ORF-Reportage zur Frauenstatuette von Willendorf

Autorin: Fem­Arc-Redak­ti­on, Datum: 23.04.2022

 

Unter dem Titel „Die Venus von Wil­len­dorf – Die nack­te Wahr­heit“ wur­de am 19.04.2022 eine „Uni­ver­sum History“-Dokumentation im ORF aus­ge­strahlt, die sich mit der bekann­ten paläo­li­thi­schen Frau­en­sta­tu­et­te und ihrer Welt beschäf­tigt. Der Film ent­stand in Zusam­men­ar­beit mit dem Natur­his­to­ri­schen Muse­um Wien, in dem sich die Venus befin­det. Inter­es­sier­te in Öster­reich kön­nen die Doku­men­ta­ti­on noch bis 26.04.2022 in der ORF-TVthek unter fol­gen­dem Link anse­hen: https://tvthek.orf.at/profile/Universum-History/6000179/Universum-History-Venus-von-Willendorf-Die-nackte-Wahrheit/14132344

Kontakt

c/o Muse­um Herx­heim
Unte­re Haupt­stra­ße 153
76863 Herx­heim

E‑Mail: redaktion@femarc.de
Web: www.femarc.de

Bankverbindung

Fem­Arc e.V., Spar­kas­se Han­no­ver
IBAN: DE36 2505 0180 0910 2955 65
BIC: SPKHDE2HXXX

Spen­den in jeder Höhe sind wich­tig für unse­re Arbeit und will­kom­men. Ger­ne stel­len wir eine Spen­den­be­schei­ni­gung aus.

Literatur 2021

Literatur 2021

Literatur 2021

Autorin: Fem­Arc-Redak­ti­on, Datum: 23.01.2022

                                       

Urge­schich­te

Anne Augereau, Femmes néo­li­thi­que: le gen­re dans les pre­miè­res socié­tés agri­co­les (Paris 2021).

Rebec­ca Wragg Sykes: She­an­der­thal. Not all Nean­dert­hals were ‘cave­men’: half were women. What can archaeo­lo­gists tell us about how they lived? (Aeon, 12.1.2021). https://aeon.co/amp/essays/what-do-we-know-about-the-lives-of-neanderthal-women.

Dies., Kind­red: Nean­der­thal Life, Love, Death and Art (Lon­don u.a. 2020). (Soll in deut­scher Über­set­zung unter dem Titel „Der ver­kann­te Mensch : Ein neu­er Blick auf Leben, Lie­be und Kunst der Nean­der­ta­ler“ im April 2022 erschei­nen.)

Rebec­ca Red­fern, Gen­de­red Vio­lence in Iron Age and Roman Bri­tain. In: Fagan, G. G., Fibi­ger, L., Hud­son, M. & Trund­le, M. (eds), The Cam­bridge World Histo­ry of Vio­lence Volu­me I: The Pre­his­to­ric and Anci­ent Worlds (Cam­bridge 2020) 320–341.

Vicen­te Lull u.a., Emblems and spaces of power during the Arga­ric Bron­ze Age at La Almo­loya, Mur­cia. Anti­qui­ty 2021, 95(380), 329–348. https://doi.org/10.15184/aqy.2021.8.

Birk Grü­ling, Nicht in Feu­er­stein gemei­ßelt. Inter­view mit Bri­git­te Röder über Geschlech­ter­rol­len in der Stein­zeit. Han­no­ver­sche All­ge­mei­ne Zei­tung, 06./07.02.2021, Bei­la­ge Der Sonn­tag.

Simo­ne Kahl­ow, Judith Schacht­mann, Cath­rin Hähn (Hrsg.), Gren­zen über­win­den. Archäo­lo­gie zwi­schen Dis­zi­plin und Dis­zi­pli­nen. Fest­schrift für Uta Hal­le zum 65. Geburts­tag, Inter­na­tio­na­le Archäo­lo­gie Stu­dia hono­ra­ria 40. Marie Lei­dorf Ver­lag (Rhaden/Westf. 2021). https://drive.google.com/file/d/1jO5M5jKtHGFioKYFSJfViaRypfZ-MAtR/view?usp=sharing.

Anti­ke

Tatia­na Ivleva/Rob Coll­ins (Hrsg.), Un-Roman Sex. Gen­der, Sexua­li­ty, and Love­ma­king in the Roman Pro­vin­ces and Fron­tiers. Rout­ledge Ver­lag (Abing­don-on-Tha­mes 2020).

Lloyd Llewellyn-Jones,·‘Knocking Her­Tee­th out with a Stone’: Vio­lence against Women in Anci­ent Greece. In: Fagan, G. G., Fibi­ger, L., Hud­son, M. & Trund­le, M. (eds), The Cam­bridge World Histo­ry of Vio­lence Volu­me I: The Pre­his­to­ric and Anci­ent Worlds (Cam­bridge 2020) 380–399.

Emi­ly Hemel­ri­jk, Women and socie­ty in the Roman world: a source­book of inscrip­ti­ons form the Roman West (Cam­bridge u.a. 2021).

Alt­ori­en­ta­lis­tik

Jana Mutus­zak, „Und du, du bist eine Frau?!“ Edi­tio prin­ceps und Ana­ly­se des sume­ri­schen Streit­ge­sprächs „Zwei Frau­en B“ (Ber­lin, Bos­ton 2021).

Mit­tel­al­ter

Mar­ti­na Hart­mann, Die Stun­de der Frau­en? Die wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen der MGH nach dem Ers­ten und im Zwei­ten Welt­krieg. Deut­sches Archiv für Erfor­schung des Mit­tel­al­ters 76(2) 2020, 653–698 und 10 Sei­ten Abbil­dun­gen unpa­gi­niert.

Kathe­ri­ne Weikert/Elena Woo­dacre, Medieval Inter­sec­tions: Gen­der and Sta­tus in Euro­pe in the Midd­le Ages (New York 2021).

Theo­rie

Camil­la Power, The role of ega­li­ta­ria­nism and gen­der ritu­al in the evo­lu­ti­on of sym­bo­lic cogni­ti­on. In: Hen­ley, T. B., Ross­a­no, M. J. & Kar­das, E. P. (eds), Hand­book of Cogni­ti­ve Archaeo­lo­gy: Psy­cho­lo­gy in Pre­histo­ry (New York 2020) 354–374.

Autor*innenkollektiv Geo­gra­phie und Geschlecht, Hand­buch Femi­nis­ti­sche Geo­gra­phien. Arbeits­wei­sen und Kon­zep­te. Ver­lag Bar­ba­ra Bud­rich (Lever­ku­sen-Opla­den 2021).

Lau­ra Colt­ofe­an-Ari­zan­cu, Biss­erka Gay­dars­ka &Uroš Matić (Hrsg.), Gen­der ste­reo­ty­pes in archaeo­lo­gy. A short reflec­tion in image and text, Sides­tone Press (Lei­den 2021). Open-access-Publi­ka­ti­on: https://www.sidestone.com/books/gender-stereotypes-in-archaeology. 

Col­leen M. Che­ver­ko u.a. (Hrsg.), Theo­re­ti­cal approa­ches in bio­ar­chaeo­lo­gy (Lon­don, New York 2021).

Blogs

Tro­wel­Bla­zers: Women in archaeo­lo­gy, geo­lo­gy, and palae­on­to­lo­gy. https://trowelblazers.com/.

Kontakt

c/o Muse­um Herx­heim
Unte­re Haupt­stra­ße 153
76863 Herx­heim

E‑Mail: redaktion@femarc.de
Web: www.femarc.de

Bankverbindung

Fem­Arc e.V., Spar­kas­se Han­no­ver
IBAN: DE36 2505 0180 0910 2955 65
BIC: SPKHDE2HXXX

Spen­den in jeder Höhe sind wich­tig für unse­re Arbeit und will­kom­men. Ger­ne stel­len wir eine Spen­den­be­schei­ni­gung aus.

Offener Brief zu #IchBinHanna

Offener Brief zu #IchBinHanna

Offener Brief des Vereins FemArc – Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen zum Thema #IchBinHanna

Autorin: Fem­Arc-Redak­ti­on, Datum: August 2021                                      

An den Deut­schen Ver­band für Archäo­lo­gie (DVA) und den Deut­schen Archäo­lo­gen-Ver­band (DArV) als archäo­lo­gi­sche Berufs- oder Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen

 Der Hash­tag #Ich­Bin­Han­na[1] rich­tet sich gegen die Pro­pa­gie­rung und Idea­li­sie­rung befris­te­ter Arbeits­ver­trä­ge, wie sie in zwei Vide­os auf der Web­site des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und For­schung (BMBF) vor­ge­nom­men wur­den. In die­sen inzwi­schen nur noch im Web­ar­chiv exis­tie­ren­den Vide­os[2] erklärt eine Trick­film­fi­gur namens Han­na die angeb­li­chen Vor­tei­le des Wissenschafts­zeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) in der Pro­mo­ti­ons- und in der Post­Doc-Pha­se. Dazu gehö­re unter ande­rem, dass durch die Zir­ku­la­ti­on der Ange­stell­ten das Uni­ver­si­täts­sys­tem nicht „ver­stopft“ und zudem eine höhe­re Inno­va­ti­on erreicht wer­de. Die bekann­ten Kri­tik­punk­te, etwa for­mu­liert in den „95 The­sen zum Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz“[3], wer­den igno­riert.

 Zahl­rei­che Wis­sen­schafts­ver­bän­de, dar­un­ter auch sol­che, die expli­zit Archäolog*innen ver­tre­ten, haben sich dem inzwi­schen auch außer­halb der Wis­sen­schaft wahr­ge­nom­me­nen Pro­test gegen das Wissen­schaftszeitvertragsgesetz und die damit ver­bun­de­ne Pre­ka­ri­sie­rung von Akademiker*innen angeschlos­sen. Dazu gehö­ren unter ande­rem die Deut­sche Gesell­schaft für Sozio­lo­gie (DGS), der Ver­band der His­to­ri­ker und His­to­ri­ke­rin­nen Deutsch­lands e. V. (VHD), die Deut­sche Gesell­schaft für Ur- und Früh­geschichte (DGUF) sowie das Char­te­red Insti­tu­te for Archaeo­lo­gists (CIfA)[4].

Haupt­kri­tik­punk­te die­ser Stel­lung­nah­men sind

  • die zöger­li­che Eva­lu­ie­rung des WissZeitVG,
  • die anhal­ten­de man­geln­de Grund­fi­nan­zie­rung der deut­schen Uni­ver­si­tä­ten,
  • die unwür­di­gen Ver­hält­nis­se im Dritt­mit­tel­we­sen, wo sehr viel Lebens- und Arbeits­zeit in das Schrei­ben bzw. das Begut­ach­ten von Anträ­gen inves­tiert wer­den muss.

Wir appel­lie­ren an die archäo­lo­gi­schen Berufs­ver­bän­de, die sich bis­her nicht posi­tio­niert haben, das noch zu tun und ihre Stim­me zuguns­ten der pre­ka­ri­sier­ten Kolleg*innen zu erhe­ben.

 Mit freund­li­chen Grü­ßen

Die Vor­stands­frau­en von Fem­Arc – Netz­werk archäo­lo­gisch arbei­ten­der Frau­en e.V.

 

[1] https://ichbinhanna.wordpress.com/

[2] https://web.archive.org/web/20210611145015/; https://www.bmbf.de/de/media-video-16944.html

[3] https://95vswisszeitvg.wordpress.com/

[4] https://www.archaeologists.net/sites/default/files/2021–07-15_DGUF-CIfA_IchBinHanna.pdf

 

Hashtag IchBinHanna

Kontakt

c/o Muse­um Herx­heim
Unte­re Haupt­stra­ße 153
76863 Herx­heim

E‑Mail: redaktion@femarc.de
Web: www.femarc.de

Bankverbindung

Fem­Arc e.V., Spar­kas­se Han­no­ver
IBAN: DE36 2505 0180 0910 2955 65
BIC: SPKHDE2HXXX

Spen­den in jeder Höhe sind wich­tig für unse­re Arbeit und will­kom­men. Ger­ne stel­len wir eine Spen­den­be­schei­ni­gung aus.